Hützemerter SV erweitert sein Angebot um Rehasport

Hützemerter SV erweitert sein Angebot um Rehasport

Hützemert. Rehasport – was ist das eigentlich genau? Diese Frage geht vielen Menschen durch den Kopf, wenn sie den Begriff hören. Versuchen wir ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen:

Reha-Sport ist die Kurzform für Rehabilitationssport und richtet sich speziell an bereits erkrankte und beeinträchtigte Menschen. Es unterscheidet sich dadurch von Präventionsleistungen. Es dient im Wesentlichen als Hilfe zur Selbsthilfe und soll Ausdauer, die Koordination und Flexibilität stärken. Die Teilnehmer sollen die positiven Erfahrungen der körperlichen Bewegung erfahren. Dabei wird das Ziel verfolgt, dass die Teilnehmer langfristig selbstständig Bewegungstraining ausüben, um die Übungen auch nach dem Kurs eigenständig fortzusetzen. Die Übungseinheiten finden unter einer besonderen fachkundigen Anleitung statt.

Mit Stefanie Kersting konnte der Hützemerter Sportverein 1951 e.V. eine solch qualifizierte Übungsleiterin für den Bereich Orthopädie finden. Seit 2017 ist Stefanie als lizenzierte Übungsleiterin für Rehasport unterwegs. Doch bedarf es nicht nur einer qualifizierten Übungsleiterin, sondern auch noch einigen Schritten mehr, um Rehasport anbieten zu können. Denn Rehasport darf nur von speziellen, dazu qualifizierten Anbietern durchgeführt werden und wird vom Arzt/der Ärztin bei Vorliegen entsprechender Krankheit in der Regel für 50 Übungseinheiten verordnet, die in einem Zeitraum von 18 Monaten zu absolvieren sind. Der Patient kann sich diese Verordnung von der Krankenkasse genehmigen lassen, so dass diese im Regelfalle die Kosten übernehmen. Mit der genehmigten Verordnung kann sich der Patient einen zertifizierten Anbieter suchen, z.B. den Hützemerter Sportverein 1951 e.V.. Denn seit Februar 2021 ist dieser offiziell vom Landessportbund als Rehasportverein zertifiziert worden und ist somit die erste Turn und Breitensportabteilung eines Sportverein im Stadtgebiet, der dieses Angebot im Raum Drolshagen unterbreiten darf.

„Wir decken im ersten Schritt den Bereich Orthopädie ab. Mit 6 Kursen starten wir in den Rehasport, wobei aktuell nur noch Plätze in der montags 10 Uhr Gruppe und in der mittwochs 17:30 Uhr Gruppe frei sind.“ erläutert Sandy Halbfas-Alterauge.  Als Abteilungsleiterin für den Bereich Turnen und Breitensport im Hützemerter Sportverein war sie federführend für die Einführung des Rehasports tätig. So konnte Sie mit Frau Dr. Anne Albus die benötigte Vereinsärztin gewinnen und auch die Zertifizierung des Vereins umsetzen. Gerade in der aktuellen Zeit, erwies sich der Start als schwierig, da durch die Coronapandemie und die Ferienzeiten die Hallen lange Zeit nicht zur Verfügung standen. Daher konnte der Kursbetrieb final erst im August starten. Somit ist die Grundlage geschaffen, sich als Teilnehmer beim Hützemerter Sportverein am Rehasport Orthopädie zu melden. Im anschließenden individuellen Beratungsgespräch werden dann alle Themen besprochen und der passende Kurs fixiert. Dabei muss der Patient keine Mitgliedschaft in dem Verein eingehen und ist vollkommen unabhängig.

„Es wird individuell auf unsere Bedürfnisse und unsere Zeiten eingegangen“ ließ eine Teilnehmerin der Dienstagsgruppe des Rehasports beim Hützemerter Sportverein 1951 e.V. mit einem Lächeln verlauten. Die Teilnehmer, die an dem Dienstagskurs teilnehmen, nutzen den Rehasport teilweise seit fast 4 Jahren, um die Bewegung zu fördern. Dreh- und Angelpunkt ist dabei die Übungsleiterin Stefanie Kersting die mit Humor, Einfühlsamkeit und Fachwissen die Gruppen betreut. In den Kursen von 45 Minuten mit maximal 15 Teilnehmern, geht Stefanie auf jeden Teilnehmer ein. Dabei haben die Teilnehmer die verschiedensten Krankheitsbilder wie Osteoporose, Wirbelsäulenerkrankungen, Arthrose oder muskuläre Dysbalancen, um nur einige zu nennen. „Der Großteil der Teilnehmer hat Beschwerden mit Nacken, Schulter und Arthrose.“ erläutert Stefanie. „Der Kurs gliedert sich normal in ein kurzes Aufwärmprogramm, ehe wir zu den verschiedenen Übungen kommen und final ein Abwärmen durchführen. Dabei versuche ich immer Alltagsgegenstände wie z.B. Wasserflaschen in die Übungen einzubauen, damit die Teilnehmer die Übung auch zuhause einfach wiederholen können.“ erklärt Stefanie im Rahmen des Montagskurses. Im Rahmen dieses Kurses ließen die Teilnehmer verlauten, dass es gerade die Harmonie in der Gruppe und die gute Übungsleiterin sind, die Sie motivieren an dem Kurs teilzunehmen.

Julian Ziegeweidt, Vorsitzender des Hützemerter Sportverein merkte zudem noch an: „Ein besonderer Dank geht dabei ganz klar an Sandy, ohne die die Umsetzung dieses komplexen Themas nicht möglich gewesen ist. Nun ist der Grundstein gelegt und ich freue mich auf eine Weiterentwicklung dieses Themenbereichs in den kommen den Jahren.“

In den kommenden Tagen werden entsprechende Flyer mit weiterführenden Informationen bei Ärzten und zentralen Stellen ausgelegt. Darüber hinaus kann man über die Homepage des Hützemerter SV (www.huetzemerter-sv.de) weitere Informationen rund um das Thema erhalten. Ebenso können Sie unter den Verein unter 0151/74280519 oder mit einer Mail an turnen@huetzemerter-sv.de erreichen.

Ergänzende Angaben:

  • Rehabilitationssport ist als ergänzende Leistung zur medizinischen Rehabilitation vorgesehen. Ziel von REHASPORT ist es, durch Bewegung, Spiel und Sport Ausdauer, Kraft und Koordination zu verbessern, um den Rehabilitationsprozess zu unterstützen.
  • Dabei wird in den Kursen individuell auf die einzelnen Bedarfe eingegangen. Verschiedene Anwendungen zum Themenbereich Orthopädie werden gezielt auf die Verordnung in den Gruppen angewendet.

(https://www.huetzemerter-sv.de/wp-content/uploads/2021/08/2021-08-09-Rehasport-Flyer.pdf)

Bild 1: Kursteilnehmer bei den Übungen mit „Alltagsgegenständen“

Bild 2: Übungsleiterin Stefanie Kersting erläutert die Übung

Bild 3: Ein „Teilnehmerkreis“ führt Übungen durch

Titelbild: v.l. Vorsitzender Julian Ziegeweidt, Rehasport-Übungsleiterin Stefanie Kersting und Abteilungsleiterin Sandy Halbfas-Alterauge freuen sich, dass der Rehasport endlich starten konnte